Zweitwohnsitz anmelden
Logo Klönstedt

Alles aus der Kategorie: Dorfkrug Harms

Die Einführung der Krokette

Als Peter, der heutige Seniorchef des Gasthof Harms, bei seinen Eltern mit in den Betrieb einstieg, sah die Speisekarte noch ganz anders aus als heute. Was sich seitdem getan hat und warum unter anderem Wildfleisch dafür gesorgt hat, dass es den Gasthof immer noch gibt, schreiben die Geschwister Harms in ihrer neuen Kolumne. Kleiner Tipp: Wer auch zuhause mal richtig gute Bratkartoffeln essen möchte, sollte unbedingt bis zum Ende lesen. ;)   Heute möchten

Der letzte Heller

Die Kolumne aus dem Gasthof Harms stammt dieses Mal nicht von den drei Geschwistern, sondern von Kristians Partnerin Lauretta. Sie hat sich mit einem Thema beschäftigt, das eine sehr lange Tradition in Gasthöfen hat, aber ein wenig in Vergessenheit geraten ist. Es gibt da so einen Film. Über St. Pauli, Krokodile, Kneipen, Alter(sarmut) und Gentrifizierung. Der Film ist verdammt gut. Und er hat tatsächlich für etwas sehr verstaubtes, lange nicht mehr aktuelles einen Neuanfang im

Feiern verlernt man nicht!

Moin aus dem Dorfkrug Harms! Wir hoffen, Ihr hattet frohe Ostern und genießt es genauso wie wir, dass nach zwei Jahren Corona so langsam wieder eine gewisse (Aus-)Gelassenheit in das gesellschafftliche Leben einkehrt. Bei uns kann wieder getanzt und gesungen werden. Feiern müssen nicht mehr um 23 Uhr enden und ein Küsschen für die Liebsten ist auch mal wieder drin. Ein wenig vorsichtig solltet Ihr natürlich trotzdem noch sein. Eine Sache, die wir in den

Ein Ort für die Gemeinschaft: willkommen im Dorfkrug Harms

Moin aus dem Dorfkrug Harms! Was wäre ein Dorf, und sei es auch ein digitales, nur ohne seinen Krug? In beinahe jedem Dorf stand bis vor wenigen Jahrzehnten mindestens einer. Er war ein Ort zur spontanen Einkehr nach getaner Arbeit, zur Begehung ausschweifender Festlichkeiten wie Hochzeiten und runder Geburtstage oder, weil auch das zum Leben dazugehört, einem geliebten Menschen die letzte Feier auszurichten. An einigen Stellen haben diese, ehemals sehr zahlreich vertretenen Orte des dörflichen

Nach oben